Dominik Kaaser portfolio, projects, and weblog

Eiffelturm

21 February 2008

Wir waren an unserem letzten Tag in Paris auf dem Eiffelturm, und zwar zu Fuß. Es waren über 700 Stufen. Leider war das Wetter nicht so schön wie an den letzten Tagen.

Paris: Eiffelturm Paris: Eiffelturm Paris: Eiffelturm Paris: Eiffelturm Paris: Eiffelturm Paris: Eiffelturm Paris: Eiffelturm Paris: Eiffelturm

Versailles

19 February 2008

Heute haben wir Schloss Versailles inkl. Schlosspark angeschaut. Zufuß. “Anstrengend” wäre eine untertreibung. Der Weg zum Schloss ist leicht beschrieben: “Folgen Sie den Touristen!”. Im Schlosspark haben wir kein Detail ausgelassen und so ziemlich alles gesehen was der Park zu bieten hat. Meien Füße tun weh! Hier noch ein paar Fotos, zuerst vom Haupt-Schloss und Garten:

Paris: Versailles Paris: Versailles Paris: Versailles Paris: Versailles

Petit Trianon:

Paris: Versailles

Weiler der Königin:

Paris: Versailles Paris: Versailles Paris: Versailles Paris: Versailles

Der mühsame Weg ins Innere (zweimal anstellen, zuerst für die Eintrittskarten, dann beim Eingang)

Paris: Versailles

Endlich im Schloss, ist eigentlich jeder Raum von Asiaten dominiert:

Paris: Versailles

Der Louvre

18 February 2008

Heute stand bei uns der Louvre am Tagesprogramm. Das Bild ist verschwommen, da die Anwesenheit von unzähligen fotografierwütigen asiatischen Touristen die Verwendung der Zoomfunktion nötig machte:

Mona Lisa Louvre

Sehr aufschlussreich und leider viel zu weitläuftig für unseren kurzen Besuch. Hier ein paar (wenige) Highlights:

Psyche und Armor Venus von Milo Louvre

Danach sind wir noch an Notre Dame vorbeigekommen:

Paris: Notre Dame Paris: Notre Dame Paris: Notre Dame (von innen)

Im Anschluss sind wir zum Invalidendom gefahren – war aber leider schon geschlossen:

Paris: Invalidendom Paris: Invalidendom Paris: Invalidendom

Aufgrund von allgemeiner Ermüdung wurde an dieser Stelle von weiteren Nachtaufnahmen abgesehen. Vorerst.

Paris bei Nacht

18 February 2008

Sacré-Cœur bei Nacht Triumpfbogen bei Nacht

Der Eiffelturm bei Nacht Der Eiffelturm bei Nacht, Blick nach oben Der Eiffelturm bei Nacht, Blick im Inneren nach oben Der Eiffelturm bei Nacht

Sehenswürdigkeiten

17 February 2008

Heute früh gab’s erstmal Frühstück mit ganz viel Croissants und heißem Kaffee. Dann ging’s auf zu La Défense:

Grande Arche

Um einiges Imposanter wirkt der Grande Arche natürlich in seinem natürlichen Lebensraum:

La Défense La Défense La Défense La Défense La Défense La Défense La Défense

La Défense La Défense La Défense La Défense La Défense

Dann ging’s auf zum Trimpfbogen:

Paris: Triumpfbogen Paris: Triumpfbogen

Rund um den Triumpfbogen ist übrigens ein mehrspuriger Kreisverkehr, ohne Straßenmarkierungen. Die sind überhaupt Mangelware in Paris. Wie oft es da wohl kracht?

Kreisverkehr in Paris

Auf dem Weg zum Louvre sind wir dann am Obelisk vorbei gekommen:

Pariser Obelisk Springbrunnen neben dem Obelisken

Den Louvre haben wir vorerst noch nicht besucht, aber von außen wirkt er auch sehr Imposant:

Paris: Louvre Paris: Louvre Paris: Louvre

Direkt nebenan sind wir zuerst durch das unterirdische Einkaufszentrum Les Halles und dann zum Centre Pompidou gekommen. Interessant daran: Das Einkaufszentrum ist von außen eigentlich nicht zu sehen, und liegt zur gänze unter der Erde. Wenn man nicht danach sucht, findet man es nicht. Das Centre Pompidou widerum ist genauso unansehnlich wie auf dem Foto:

Paris: Centre Pompidou

Als letztes sind wir noch zum Rathaus (“L’Hôtel de Ville”) gekommen. Sieht ganz nett aus:

Paris: L’Hôtel de Ville Paris: Inschrift auf L’Hôtel de Ville

One Weekend in Paris

16 February 2008

Al Bundy: “Es ist falsch, Franzose zu sein!”

Bereits um 2:00 Uhr losgefahren, bin ich nun seit kurz nach 8:00 Uhr in Paris. Bis Mittwoch Nacht werde ich hier bleiben, und nachdem es im Hotel W-Lan gibt, vielleicht auch abends des öfteren berichten.

Der erste Eindruck von Paris ließ doch sehr zu wünschen übrig. Der Abflugs-Flughafen München ist höchst-modern, viel Glas und Stahl. Ähnlich wie mein ein Mobiltelefon ein A1-Branding trägt, trägt der münchner Flughafen eine Branding von BMW. Der Pariser Flughafen ist mit einem riesigen Oracle-Plakat ausgestattet, ähnelt ansonsten aber eher einem Bunker. Weitere Anmerkungen zum Flughafen:

  • Unverputzte Betonwände sind doch schon seit 1980 nicht mehr angesagt!
  • Wenn es mehr Toiletten gäbe, würde es vielleicht auch nicht so stinken.
  • Wenn Beschilderung vorhanden wäre, würden sich internationale Gäste auch ohne Französischkenntnisse zurechtfinden.
  • So sieht es in Paris aus, wenn man den ersten Ausgang an die vermeintlich frische Luft nimmt:
    Flughafen Paris - PFUI!

Das Hotel ist super, auch wenn es nicht unbedingt im besten Stadtteil liegt – schließlich war es ja auch nicht übertrieben teuer. Das Hotelzimmer ist ganz nett, wie bereits erwähnt mit W-Lan und außerdem mit einem Fernseher, der als einziges deutschsprachiges Programm RTL kann – sicherlich ausreichend, da wir ja nicht zum Fernsehen hier sind. Nach dem Checkin im Hotel und dem Beziehen des Zimmers sind wir durch die Stadt gestrolcht – und dabei zuerst an der Dreifaltigkeitskirche und an der Galeries Lafayette vorbeigekommen:

Paris: Dreifaltigkeitskirche Paris: Galeries Lafayette

Der Horror aller Männer: Schuhe, Kleider, Parfum, Schmuck, Taschen und Lederwaren – alles in einem riesigen Tempel der westlichen Konsumgesellschaft.

Paris: Galeries Lafayette Paris: Konsumtempel

Wenigstens war der Ausblick vom Dach lohnend:

Paris: Ausblick Paris: Ausblick Paris: Aussicht

Danach ging’s auf zu Sacré-Cœur:

Paris: Sacré-Cœur Paris: Sacré-Cœur Paris: Sacré-Cœur Paris: Sacré-Cœur

Und dann wars das auch schon wieder. Seit 2:00 auf den Beinen, jetzt ist erst mal Ruhezeit.

© 2001–2021 Dominik S. Kaaser | Contact | Privacy